Lebensgedanke

16.02.2020 - Informationen

Hinhören auf das, was gesagt wird und das, was unausgesprochen bleibt.

Hinsehen auf das, was verletzt oder gebrochen ist

und die Sicht verstellt auf Gelungenes, Heilsames.

Hinhalten – die Hand, das Wort.

Aushalten – das gemeinsame Schweigen, die Ohnmacht.

Halten, gerade dann, wenn nichts anderes mehr hält.

Auf diese Weise einem Sterbenden oder Trauernden zu antworten meint, ver-antwortlich zu sein. Und: Mit ihm der Sehnsucht mehr zu trauen als der Verzweiflung. So sagt es der renommierte, hospizlich engagierte Märchenerzähler Heinrich Dickerhoff in seiner Widmung an die Hospizarbeit, wenn er von der Grundbotschaft der Märchen spricht, beispielsweise im Märchen„ Vom Glück des Tagelöhners“.

Die Sehnsucht nach Leben ist es, von der Sterbende und Trauernde sprechen, wenn sie die Geschichte ihrer eigenen Biographie erzählen. Wie in uralten Märchen geht es dabei nicht darum, eine heile Welt zu beanspruchen. Märchen wie Menschen in Grenzsituationen ihrer Existenz „leugnen nicht, dass das Leben oft zum Verzweifeln ist, aber sie erzählen von unseren großen Wünschen, von unserer Sehnsucht nach einer heilbaren Welt und einem geheilten Leben, und sie trauen dieser Sehnsucht, wenn sie erzählen, dass auf dem langen Weg aus der Ver-Wünschung das Wunder der Verwandlung möglich ist.“ (Dickerhoff, Heinrich: Märchen im Hospiz. Erdenkinder – Weisenkinder – Königskinder. Wuppertal 2007, der hospizverlag, S. 112.)

Die Kraft der Verwandlung ist die Liebe. Jemandem in Liebe zu begegnen aber heißt, ihm zu sagen: „Du wirst in Ewigkeit nicht sterben.“ (Gabriel Marcel)

Dr. Carmen Breuckmann-Giertz

Archiv

Spendenkonto

Hospiz-Hilfe Meppen e.V.
Emsländische Volksbank e.G Meppen

Konto-Nr. 145 200 200
Bankleitzahl: 266 614 94

IBAN:
DE54 2666 1494 0145 2002 00
BIC:
GENODEF1MEP

Kontakt

Hospiz-Hilfe Meppen e.V.
Ludmillenstraße 4-6
49716 Meppen

  • 05931 - 84 56 80
  • info@hospiz-meppen.de

Bürozeiten
montags, mittwochs und donnerstags
09:00 - 12:00 Uhr

Copyright Hospiz-Hilfe Meppen e.V.